Joint Release (aus dem amerikanischen "Gelenk-Mobilisation")

Mittels Joint Release sind Schonhaltungen und Haltungsschäden relativ schnell bewußt zu machen und dadurch ausgleichbar. Besonders wo Körperübungen bereits schmerzhafter als wirksam sind.

Bei der Joint Release-Technik liegt der Patient bekleidet auf einer Behandlungsliege. Die betroffenen Körperbereiche werden vom Behandler durch weiche, schwingende Bewegungen gelockert. Der Patient kann seine Bewegungsfreiheit ohne Kraftaufwand passiv erleben. Die zuvor an der Bewegung beteiligten Muskeln melden nach wie vor die Stellung des Gelenks ans Kleinhirn. Das Bewegungs-Bewusstsein erweitert sich wieder, da schmerzfreies Erleben in der Bewegung stattfindet. Die schmerzenden Verspannungen der Muskeln gehen, sobald sie wieder physiologisch / normal gebraucht werden, meist schnell weg.

Indikationen: Haltungsschäden, Verspannungen, Multiple Sklerose, Parkinson
Kontra-Indikationen: frische Bandscheibenvorfälle, Verrenkungen mit Nervenbeteiligung, die ersten drei Monate der Schwangerschaft